All posts tagged: Ausfahrt

Kaffeefahrt mit Heizdecke

Während die Tour-de-France-Profis tausend Kilometer weiter südlich zu einer anstrengenden Bergetappe mit Dauerregen, Hagel und schwarzen Wolken aufbrechen, rüsten wir uns für die (wahrscheinlich) sommerlichste Ausfahrt des Jahres. 30° Grad. Die Sonne knallt. Mareike füllt unsere Trinkflaschen nach Rennradzeitschrift-Rezept mit Wasser, frisch gepresster Limette, Salz und Honig. Gegen mögliche Hungeräste beulen Bananen und „Freche Freunde Früchte Quetschbeutel“ unsere Trikottaschen aus. Damit wir auch wirklich genug Energie zuführen, hat Mareike (die die Strecke erstellt hat) einen Zwischenstopp in der Biobäckerei Schomakers in Rheurdt geplant. Sicherheitshalber ist die Krümelküche in Duisburg das Ziel unserer Tour. Am Bahnhof treffen wir Maren, Naomi, Leonie und Julia. Wir stellen fest, dass Rennräder und dementsprechende Bekleidung äußerst praktisch sind, um sich in Menschenmassen gegenseitig (teils zum ersten Mal ) zu erkennen. Wir rollen durch Duisburg, über den Rhein nach Homberg (erster Anstieg! Vom Deich die Brücke hoch!) und dann Richtung Baerl.  Die Nicht-Niederrheinerinnen in unserem Sechser-Peloton bewundern die Landschaft mit “Ahh”, “Ohh”, “Voll grün”, “Diese Felder” und ähnlichen Ausrufen des Wohlgefallens. Das erfüllt mich aus Gründen, die Hanns-Dieter Hüsch wahrscheinlich hätte …

Der erste Eindruck zählt

Ich habe mich der hiesigen Hobby-Radsportgruppe angeschlossen, den Kempener Ciclisti. C. ist auch dabei. Sie sind kein Verein, sondern verabreden sich einfach per Whats App zum Rennrad- oder Mountainbike fahren. Donnerstag habe ich mich zum ersten Mal mitverabredet und war ein bisschen aufgeregt. Von C. wusste ich, dass es sich zum größten Teil um ältere, super trainierte Männer handelt. „Die sind aber entspannt und gehen danach immer zusammen Bier trinken“, betonte C. Am (wie ich dachte) vereinbarten Treffpunkt war niemand zu sehen. Da wir einen zweiten Ciclisti in Oedt abholen wollten, entschloss ich mich, dorthin zu radeln. Leider wusste ich nur sehr grob, wo Oedt liegt. Als ich die Häuseransammlung mit diesem Namen per Zufall (und nach längeren Sprints durch andere Häuseransammlungen mit Ortsnamen) getroffen habe, warteten die zwei Ciclisti dort bereits auf mich. Hallo und Willkommen, alles gut, los geht’s! H. und G. stellten sich als unkomplizierte, nette Radler mit beeindruckenden Rädern, Waden und Kondition heraus. Hinter einem steilen Berg, irgendwo bei Viersen wurde es peinlich. Für mich. “Ähm, entschuldigung, könnten wir mal kurz anhalten, …