All posts filed under: Räder

“Eine verdammte Befreiung”

Ha! Wir haben einen Gastbeitrag! Wir freuen uns riesig, dass Maren von ichhasselaufen für die Radflamingos über eine ihrer weiteren großen Lieben schreibt – Cyclocross. Radflaminga Mareike wurde schon längst angesteckt (später mehr) und Flaminga Annette überlegt, wie sie dem Gatten das nächste Fahrrad schmackhaft machen kann. Denn ein Crosser muss her. Warum? Maren gibt die Antwort: Der Flamingowinter endete offiziell mit dem März. Von mir aus könnte er aber auch gern noch einmal von vorn beginnen, denn ich besitze jetzt einen Crosser. Und weil Cyclocross die Radsportdisziplin für ekliges Wetter ist, werde ich beim nächsten Wintereinbruch keine Ausreden mehr haben, nicht auf dem Rad zu sitzen. Entzückend! Und jetzt darf ich auch noch in diesem Gastbeitrag so lange vom querfeldein Radeln schwärmen, bis ich bei Annette, Mareike und sämtlichen Radflamingo-Sympathisanten Cyclocross-Begehrlichkeiten geweckt habe. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich fahre gern Rennrad. Sehr gern sogar. Ich liebe das Gefühl, wenn das Rad fast wie von selbst über den Asphalt fliegt, den Wind im Gesicht, den surrenden Freilauf. Ich fahre gerne schnell (Annette kann …

Überwintern mit den Radflamingos. Teil 5. Hochrad kommt vor den Fall.

Am Wochenende folgte ich der freundlichen Einladung* der Messe Essen (danke an dieser Stelle) und erkundete mit C., was die (zumeist) nordrhein-westfälische Fahrradwelt so zu bieten hat. Oh yay, ein cooler Mountainbike-Hindernisparcours! Ich renne aufgeregt hin. Doch er war lediglich für Sechs- bis 14-Jährige gedacht. C. lenkte mich schnell ab: „Guck mal, bunte Reifen“ und „Schau hier, Prospekte übers Lahntal. Da wollen wir doch eine Wochenendtour machen.“ Aber dann, ha! Auf einem großen Testfeld konnte auch ich Fahrräder ausprobieren, Liegeräder zum Beispiel. Ich hege große Skepsis gegenüber Liegerädern. Naja, Vorurteile trifft es wohl eher. Liegeräder werden von Sozialkundelehrern in Cordhosen und Parteimitgliedern der Grünen gefahren. Und sehen kann man sie auch nicht, wie sie da so flach über den Boden eiern. Und bequem sollen die sein?! Wohl kaum, man kann ja nicht mal vernünftig auf diesen Teilen trampeln. Tja nun. Ich nahm auf einem dieser Gefährte Platz. Glitzernd blau und … okay… unfassbar bequem. Erst an der Schaltung fiel mir auf, dass es auch noch ein E-Liegerad war. Pah! Wer braucht denn sowas? Schwächelnde Sowilehrer …

Wahre Größe

Ich habe mich schon lange darauf gefreut, mit Nessi zum Bikefitting zu fahren. Ein halbes Jahr, um genau zu sein, denn Ralf, der Bikefitting Kerken betreibt, hat ziemlich gut zu tun. Ein bisschen habe ich auch Angst. Was, wenn er sagt “Nützt alles nichts, aber für die perfekte Einstellung ist dir dein Rennrad zu groß”? Das hatte damals ja schon der Fahrradhändler angedeutet, der Nessi kurz nach dem Kauf einen kürzeren Vorbau verpasste. Inzwischen trägt sie sogar einen noch kürzeren, der irgendwie suboptimal aussieht. Mareike sagt, dass D. sagt, dass das fürs bergab fahren auch gefährlich sei (Was Ralf später bestätigt. Für die Gabel sei es auch nicht gut). Ich rolle Nessi in Ralfs Fahrradzimmer, das mit einem riesigen Monitor und unzähligen, übersichtlich angeordneten Werkzeugen und Messgeräten ausgestattet ist. Außerdem gibt es Kaffee, Kekse und mehrere Jahrgänge Fahrradzeitschriften. Er schaut mich an, dann Nessi und hat noch kein einziges Maßband oder anderes device zur Hand genommen. Dann schüttelt er den Kopf. “Das ist zu groß”, sagt er. Schockschluck! Nessi! “Aber wir gucken uns das jetzt …

❤️ First Fahrrad-Love ❤️

Erinnert Ihr Euch noch an Euer erstes Fahrrad? Meins war wunderschön. Blau, schwer, mit dicken Reifen und Micky-Maus-Klingel. Mein Papa hat sogar eine Hupe montiert, die ich eifrig nutzte. Er hat sich zudem immer darum gekümmert, dass “das Rädchen” top in Schuss ist – so wie bei allen Fahrrädern, die danach folgten. Quietschen und falsche Sattelhöhen sind mir bis heute ein  Gräuel. Die knallroten Pfeifenreiniger sorgten für blitzblanke Naben, und natürlich waren die Reifen immer aufgepumpt, die Kette gefettet und der Rahmen geputzt. Erst mit beiden Stützrädern, dann mit einem und schließlich ganz ohne, fuhr ich unsere Straße unermüdlich und hupend auf und ab. Zuerst rannte noch ein Elternteil hinter mir her, weil ich einen ziemlichen Schlingerkurs hielt, doch in meiner Erinnerung habe ich super schnell und ohne Hinfallen gelernt… (Elterliche Verifizierung ausstehend). Rollschuh fahren zu lernen war definitiv schmerzhafter! Wann und wie habt Ihr Fahrrad fahren gelernt? Und auf welchem Fahrrad?   Merken

Schmutzige Fotos von schmutzigen Rädern

Am letzten Samstag war ich das zweite Mal mit der Schicken Mütze zum Stutenbeiken unterwegs. Anlass war Braver Than The Elements. War richtig super! Danach sah die arme Lexi allerdings sooooo aus. Ich habe sie im Garten mit dem Gartenschlauch gesäubert. Sie hat noch ziemlich lange getrieft. Ich hoffe, ich habe ihr keinen Schaden zugefügt. Also es macht schon Spaß, so im Schlamm zu wüten. Wahrscheinlich muss ich mal Cyclocross ausprobieren. Da gibt es ja grad so hübsche 90er-Style-Rahmen. Schon mal für den nächsten Winter sparen.

Gestatten, Nessi

Ha! Endlich! Ich bin Rennradbesitzerin! Und überaus stolz. Nessi kommt, genau wie Schnurri, ursprünglich aus Bayern. Aus dem Hause Corratec in Raubling. Ein Zufall, der mir sehr gefällt. Ebenso die Farbgebung. Weiß, rot, ein bisschen lila und blau-gelb am Oberrohr. Aber die Farbe spielt ja überhaupt gar keine Rolle. Klar, oder? Viel wichtiger sind AusstattungKomponentenFakten. Deshalb: Ultegra-Schaltung, Kompaktkurbel, Carbongabel, zwei Jahre alt, sehr fairer Preis. Nach der Probefahrt, so berichtete C. mir, hatte ich direkt ein dickes Grinsen im Gesicht. Denn ich merkte sofort, dieses Rad passt mir. Allein der Vorbau war ein bisschen zu lang. Den habe ich im Fahrradladen in der Nähe gegen einen etwas kürzeren und mehr nach oben gerichteten austauschen lassen. Der Fahrradhändler sagte, dass Nessi mir nicht passe: “Geht grad noch so, aber eigentlich zu groß.” Daraufhin machte ich mir furchtbare Sorgen. Umtauschen ging nicht mehr, weil gebraucht gekauft. Jeden Tag malte ich mir schlimme Dinge aus: Nacken- und Schulterschmerzen, einschlafendes Hinterteil, gelähmte Extremitäten. Oh je. Krankheits-, arbeits- und fahrradschuhtechnischbedingt konnte ich erst eine Woche nach dem Kauf eine erste richtige Runde drehen. C. musste diesen …

Gestatten, Schnurri 2

Das ist mein Fahrrad, Schnurri 2. Ein hübsches, schnelles und bequemes Mountainbike vom deutschen Hersteller Corratec – das Corratec X-Vert S Miss C. Ich habe es vor drei Jahren beim Iko in Raubling (die Gegend dort ist meine zweite Fahrrad-Heimat) gekauft. Schön, oder? Das war natürlich nicht der Hauptfaktor, klar. Aber mir gefällt, dass Schnurri ein bisschen bunt ist. Der Iko-Mensch hat mich vorher ausgemessen, abgemessen, ausgefragt und mir massig Räder zum Probieren gegeben. Während ich auf dem extra angelegten Probefahrt-Gelände vor dem Geschäft Probe gefahren bin, gaben der Iko-Mensch und Christoph mir viele Hinweise und stellten viele Fragen. Worauf ich beim Schalten achten solle. Ob mir das Rad nicht zu klein sei. Nein, sagte ich und probierte vorsichtshalber eines, das ein wenig größer war. Besser, meinten der Iko-Mensch und Christoph. Wie auf der Streckbank, meinte ich. Völlig wurscht, ob der Sattel oder Lenker noch verstellt wurden. Das fühlte sich einfach zu – gestreckt an. Da kann das etwas kleinere Modell tausendmal “irgendwie zu klein” aussehen. Es fühlte sich besser an; ich hatte es besser unter Kontrolle (da ich …