Unterwegs
comment 1

Call me Kittel!

Ich schmeiß alles hin und werde Radprofi! C. weiß es noch nicht, und ein Team habe ich auch noch nicht gefunden. Aber mit diesem Artikel wird sich beides ja ganz schnell ändern. Jedenfalls: Bonnie und ich sind am 3. Oktober nach Münster gefahren, um am weltberühmten Münsterlandgiro teilzunehmen. Ehrenflamingo Martin und unser Freund Peter waren mit von der Partie.

fullsizerender-1

Ich trage eine schicke Mütze und werde auch noch schick umrahmt.

Zunächst verhielt ich mich jedoch sehr unprofessionell (interessierte Teams wie Katusha Alpecin oder BORA-hansgrohe – diesen Absatz jetzt bitte überspringen). Nachdem ich meine Startnummer an meiner neuen, flamingopinken Jacke gefixpointed und an Bonnies schmalen Lenker geknüpft habe, musste ich noch den Transponder für die Zeitmessung an der Gabel befestigen. Dank der im Starterset befindlichen Kabelbinder war auch das kein Problem. Super, wir können losrollen! Theoretisch. Praktisch habe ich den Transponder nicht nur an der Gabel, sondern auch an einer Speiche festgezurrt.

fullsizerender-5

Eine große Schmach in meiner Radsportkarriere.

Ich kann mich glücklich schätzen, dass Ehrenflamingo Martin in seinem Auto stets eine umfangreiche Werkzeugsammlung und Tape mitführt. Zudem tröste ich mich mit dem Gedanken, dass ich demnächst als Radprofi solche profanen Aufgaben nicht mehr selbst erledigen muss. Es könnte auch eventuell sein, dass mich dieses Schicksal nicht als einzige ereilte.

Doch danach ging es auf meiner “Feeling like a Radprofi”-Skala stetig aufwärts. Allein das Gefühl, im Startblock D der 95-Kilometer-Strecke ganz hinten zu stehen fand ich wundervoll. Überall Menschen, die genauso gerne Rennrad fahren wie ich. Die Polizei dirigierte selbstherrlich Autofahrer vondannen, und wir hörten den Countdown, …möööp… wir fahren!

sportograf-110261894

Meine neuen Strava-Freunde. (Foto: sportfotograf.com)

Und zwar im Sonnenschein, auf trockenen und gesperrten Straßen! Darüber hatte ich vorher gar nicht nachgedacht. Kein Auto weit und breit! Stattdessen: Polizeimotorräder, Notarztwagen (die leider ein paar Einsätze hatten) und Technischer Service. Freie Bahn! Rennrad rulez! Endlich kann ich ballern!  Und wir ballern! Pedalieren! Überholen! Treten! Flitzen! Sehr geil. Irgendwann pendeln wir uns mit einer kleinen Gruppe ein, und wir wechseln uns mit Windschatten geben ab. Ich auch, allerdings lässt das Gesamttempo dann immer ein wenig nach. Dafür ziehe ich bei Rückenwind ein längeres Stück und hoffe, dass das auch gilt.

sportograf-110208609

Ehrenflamingo Martin gibt alles, damit ich gut wegkomme. (Foto: sportfotograf.com)

Weitere Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass ich mich fühlte wie bei der Tour de France:
Die Zuschauer.
Sie jubeln, tröten, klatschen, rufen und scheinen komplett vergessen zu haben, dass sie eigentlich ruhige, sture Münsterländer sind. Ich winke dauernd begeistert zurück, muss dies aber aus Sicherheitsgründen bald unterlassen. Leider.
Der Zwischensprint.
Ich habe zwar nicht ganz geblickt, ob der 1000 Meter lang ist, in 1000 Metern anfängt und wenn ja, wo. Ich bin einfach weiter schnell gefahren.
Die Verpflegungsstation.
Wie jetzt? Absteigen und Eierwaffeln essen wie bei einer RTF? Nichts da! Am Straßenrand standen mutige Helfer und streckten uns Bananen und Müsliriegel entgegen, die es galt, während der Fahrt möglichst elegant und komplett zu erhaschen. “Mein” Helfer lebt noch, und (Achtung, Team in spe) ich glaube, dass ich Musettes sogar noch leichter ergreifen könnte. Profipotenzial also!
Erwähnte ich die gesperrten Straßen?

sportograf-110261897

Windschatten lutschen tat zwischendurch ganz gut. Ich gebe es zu. Aber das macht man doch so als Teamkapitänin, oder? Oder?! (Foto: sportfotograf.com)

Ich habe heute wirklich gute Beine! Ob das mein Marathontraining macht? Jedenfalls trete ich durch und wenige Kilometer vor dem Ziel wird das Tempo nochmal deutlich schneller. Dann taucht ein Schild auf: “Noch 20 km”.

sportograf-110257562

Ich wie ich mich saumäßig quäle. (Foto: sportfotograf.com)

Ich möchte völlig unprofessionell zusammenbrechen. Eventuell weinen.
“Das Schild gilt nicht für unsere Strecke”, sagt Martin, während er an mir vorbeizieht, um mich für den Schlussspurt mitzunehmen. Oh.

sportograf-110241043

Geschafft! Aber total! (Foto: sportfotograf.com)

Und dann rasen wir auf das Ziel zu! Links und rechts Werbebanden und dahinter jubelnde Zuschauer. Da muss man doch Profi werden wollen! Nach 2:57 h piepst der an die Gabel getapte Transponder, und wir rollen in die Chillzone. Ich bin völlig euphorisch, auch wenn meine Zeit das nicht hergibt (liebes zukünftiges Team: das wird besser, weil ich ja bald nur noch trainiere). Meine Platzierung und mein gefühlter Einsatz decken sich nicht.

fullsizerender

Nach der Zieleinfahrt ist vor dem Start 2018. Mission “Da geht noch was”.

Aber das ist völlig wurscht. Es hat so unfassbar viel Spaß gemacht, auf dieser tollen Strecke, bei dieser genialen Stimmung und dieser fantastisch organisierten Veranstaltung zu fahren! Wir umarmen unsere Mitfahrer und bedanken und beglückwünschen uns gegenseitig. Dann taucht noch die ganze Düsseldorfer Gang auf. Na klasse!

fullsizerender-3

Jan und Maren sind die 65 Kilometer geflitzt und Christian war uns auf den 95 meilenweit voraus. Darauf Bier und Cola!

Wir füllen unser Kalorien- und Kohledydratdefizit  (Martin reicht sogar Flamingomuffins) und fachsimpeln über Strecken, Räder und Zeiten. Und Ziele. Meins: Radprofi werden. Bei jedem Rennen solche Bedingungen, da bin ich dabei. Falls das nicht klappt sofort klappt, macht nix. Hauptsache, ich bin im nächsten Jahr wieder am Start!

P.S. Tiersichtungen
– sehr viele hübsche Hunde

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Filed under: Unterwegs

by

Ich bin Annette (41) und radel gern mit Ranger, Bonnie und Schnurri durch die Gegend. Ansonsten arbeite ich als Journalistin und Autorin und trinke gerne Kaffee. Am liebsten in netter Gesellschaft. Seit zwei Jahren habe ich ein ernstzunehmendes Radsportproblem.

1 Comment

  1. Pingback: Lieblingsblogs Folge 90 - Coffee & Chainrings

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

− 1 = 1