Räder
comment 1

“Eine verdammte Befreiung”

Ha! Wir haben einen Gastbeitrag! Wir freuen uns riesig, dass Maren von ichhasselaufen für die Radflamingos über eine ihrer weiteren großen Lieben schreibt – Cyclocross. Radflaminga Mareike wurde schon längst angesteckt (später mehr) und Flaminga Annette überlegt, wie sie dem Gatten das nächste Fahrrad schmackhaft machen kann. Denn ein Crosser muss her. Warum? Maren gibt die Antwort:

imgl4502

Hat Christian schief fotografiert oder war es wirklich so steil? Hmmm…

Der Flamingowinter endete offiziell mit dem März. Von mir aus könnte er aber auch gern noch einmal von vorn beginnen, denn ich besitze jetzt einen Crosser. Und weil Cyclocross die Radsportdisziplin für ekliges Wetter ist, werde ich beim nächsten Wintereinbruch keine Ausreden mehr haben, nicht auf dem Rad zu sitzen. Entzückend! Und jetzt darf ich auch noch in diesem Gastbeitrag so lange vom querfeldein Radeln schwärmen, bis ich bei Annette, Mareike und sämtlichen Radflamingo-Sympathisanten Cyclocross-Begehrlichkeiten geweckt habe.

imgl4670

Schlamm ist schön!

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich fahre gern Rennrad. Sehr gern sogar. Ich liebe das Gefühl, wenn das Rad fast wie von selbst über den Asphalt fliegt, den Wind im Gesicht, den surrenden Freilauf. Ich fahre gerne schnell (Annette kann ein Lied davon singen). Und doch kam mir in letzter Zeit, während ich so durch den Wald gelaufen bin (Laufen! Was für eine minderwertige Art der Fortbewegung!) immer öfter der Gedanke in den Sinn, wie famos es doch wäre, auch im Wald radfahren zu können.

Ich bin wirklich gern im Wald: Früher zu Pferd, heute tragen mich meist die Laufschuhe. Wälder bieten für mich eine ganz andere Qualität von Entschleunigung als es irgendein Park könnte. Wo sind wir der Natur näher als zwischen hohen Bäumen, auf holprigen Wegen, mit Vogelgezwitscher in den Ohren und diesem ganz eigenen Duft aus Moos, Laub, Rinde und Tannennadeln in der Nase?

imgl4601

Wald – riecht gut, sieht gut aus, Fahrspaß garantiert. Geil.

Einfache Rechnung: Wenn zwei Sachen für sich genommen schon toll sind und man sie dann kombiniert, wirds supertoll. So auch beim Rennradfahren im Wald. Da muss man allerdings erst einmal hinkommen und zwar über – genau – Asphalt. Der Crosser, dieses fantastische hybride Wesen zwischen Rennrad und MTB, fühlt sich für mich auf der Straße erst mal ziemlich gewöhnungsbedürftig an. 35er Stollenreifen sind dann doch etwas anderes als 23 Millimeter profillose Rennradreifen. Sie gleiten nicht, sie brummen. Um mit diesem Traktor annähernd die gewohnte Geschwindigkeit zu erreichen, muss ich mich ganz schön ranhalten.

imgl4533

Maren und Karlson mit Landschaft.

Puh! Obwohl das Fahrgefühl wenig elegant und eher, naja, grob ist, lerne ich den Crosser schnell zu schätzen. Gullideckel, Schlagloch, Unebenheit im Asphalt? Schluckt er alles einfach weg. Ohne Federung. Zack, weg. An Stellen, um die ich mit dem Renner einen Schlenker fahren oder mich auf unangenehmes Rumpeln einstellen würde – nichts. Einfach nichts! Ziemlich smooth. Cyclocross-Magie. Wie angenehm ist das bitte?

Jetzt wirds aber Zeit: Runter von der Straße. Wiese, Schotter, Feldweg, Waldweg. Sand. Querfeldein. Dieses Rad ist eine verdammte Befreiung. Es beendet das Diktat der Straße, eröffnet völlig neue Möglichkeiten – und das nicht zu knapp. Ich bin verliebt. Schon seit der Probefahrt und immer wieder aufs Neue. Es sind nicht nur die neuen Wege, kein Bock auf Autos, die Nähe zur Natur, es ist auch dieser Hauch von Abenteuer, mit dem der Crosser mich umgarnt. Mal im Ernst, die einzige Aufregung mit dem Rennrad auf der Straße ist doch, ob der Autofahrer jetzt nur hupt oder auch noch mit Scheibenwischwasser um sich spritzt.

imgl4654

The reason to radfahr: Solche Momente.

Im Gelände gehen mir existenziellere Fragen durch den Kopf: Werden wir in dieser Pfütze ertrinken oder können wir da durch fahren? Wie zur Hölle soll ich diesen Hügel hoch kommen? Was, wenn ich im tiefen Sand falle und nicht rechtzeitig ausklicke? Kann ich da runter fahren, ohne mir den Hals zu brechen? Wenn die Klamotten voller Matsch sind, wenn es zwischen den Zähnen knirscht und du dich wunderst, wie anstrengend eigentlich ein paar Kilometer sein können – das ist Cyclocross.

Jemand, den ich radfahrmäßig sehr schätze, hat einmal zu mir gesagt: “Ich glaube ja nicht an die wahre Liebe zu Fahrrädern. Irgendwann werden sie alle entsorgt.” Mag sein. Ich jedenfalls glaube an die wahre Liebe zum Radfahren. Und sie basiert nicht auf einer Monogamie. Man kann ganz hervorragend neben dem Rennrad einen Crosser haben, beide gleichermaßen prima finden und ihren Einsatz nicht von Jahreszeiten abhängig machen. Ich brauche nämlich kein Zweitrad für den Winter. Ich fahre querfeldein, weil es sehr, sehr viel Spaß macht.

imgl4662

Die Radflamingos vermuten: Dieses Foto ist gestellt. Maren macht nie Pause!

P.S.
Mir ist natürlich bewusst, dass vor allem Mountainbikes dazu gemacht sind, um im Gelände Rad zu fahren, die Idee ist ja jetzt nicht so neu. Hab ich aber tatsächlich noch nie gemacht. Und sollte ich vielleicht auch besser nicht so bald ausprobieren, sonst geht’s mit der Formel n+1 wieder schneller, als ich gucken kann …

Die Fotos zu Marens Gastartikel stammen von Christian Siedler

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Filed under: Räder

by

Ich bin Annette (41) und radel gern mit Ranger, Nessi und Schnurri durch die Gegend. Ansonsten arbeite ich als Journalistin und Autorin und trinke gerne Kaffee. Am liebsten in netter Gesellschaft. Seit einem Jahr bin ich Rennradbesitzerin und süchtig.

1 Comment

  1. Pingback: Lieblingsblogs Folge 64 - Coffee & Chainrings

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

− 1 = 3