Kleiderschrank
Leave a comment

Überwintern mit den Radflamingos. Teil 3. Wolle maximal.

Neulich war ich sehr enttäuscht. An meinem Geburtstag, um genau zu sein. Ich habe C. genaue Schenk-Instruktionen gegeben, weil er “nie” weiß, was er mir schenken soll. Mir hingegen fallen immer massig Dinge ein, die ich gerne hätte (eine Kette mit Faultier-Anhänger. Einen Federsattel für Ranger. Bunte Rennradsocken).

Also habe ich ihm eine Liste geschickt. “Bunte Rennradsocken” habe ich drei Mal unterstrichen. Erwartungsvoll packte ich an meinem Geburtstag ein fußgroßes, weiches Päckchen aus. Eine Packung schwarzer …Tennissocken?! Ich war kurz davor, in Tränen auszubrechen.

IMG_3541

Diese Socken haben wirklich nur einen Nachteil. Sie sind nicht bunt.

Dann fiel mir ein, dass C. auch gerne mal einen Scherz macht. Sicherlich wollter er mir einen Streich spielen. Ich lachte nervös und C. sagte: “Ich habe lange recherchiert. Das hier sind die besten Socken. Du wirst nie wieder frieren! Das macht der Merino-Anteil.” Ich konnte mir allerdings gerade nicht vorstellen, überhaupt je wieder zu frieren. Es war Mitte September, 18 Uhr und 28° Grad. Ich versuchte mich zu freuen.

Jetzt ist es November. Ich freue mich sehr über dieses wunderbare Geschenk von C. Ich hatte meine Ullmax (ull ist übrigens Schwedisch und heißt Wolle) bereits zwei Mal an. Mein Fuß-Frost-Problem ist weg! Ich hatte wohltemperierte Füße, sogar bei der 98-Kilometer-Tour ohne Überschuhe!

IMG_3542

Die Ullmax plus Überzieher = Topgeschoss gegen die Kälte.

Ich möchte noch hinzufügen, dass die Socken hervorragend sitzen, so sportsockenmäßig, ein leicht angerautes, aber nicht kratziges Tragegefühl vermitteln und keinen Schweißfuß machen.

Liebe Ullmaxer, ich hätte die nur gerne in bunt geringelt. Jedenfalls: Ein Supergeschenk! Danke, C.!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Filed under: Kleiderschrank

by

Ich bin Annette (41) und radel gern mit Ranger, Bonnie und Schnurri durch die Gegend. Ansonsten arbeite ich als Journalistin und Autorin und trinke gerne Kaffee. Am liebsten in netter Gesellschaft. Seit zwei Jahren habe ich ein ernstzunehmendes Radsportproblem.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

86 + = 91